Company Logo
Mit Hilfe des Schachs formte ich meinen Charakter. Das Schachspiel lehrt vor allem, objektiv zu sein. Man kann nur dann ein großer Meister werden, wenn man sich seiner Fehler und Mängel bewusst wird - ist das nicht ganz so wie im Leben? (Alexander Aljechin)

Login Form

 

                                                               Buchen/Walldürn – Walldorf II

 

Am vorletzten Spieltag der Bereichsliga Nord Staffel II empfing der SK Buchen/Walldürn die zweite Mannschaft des SV Walldorfs, den Tabellenführer. Dabei gingen die Gäste als deutlicher Favorit in die Begegnung.

Die Unterschiede in der Spielstärke machten sich allerdings lange Zeit nicht bemerkbar, was an eigentlich jedem Brett ausgeglichene Stellungen zur Folge hatte. Dies sollte jedoch nur die Ruhe vor dem Sturm sein, denn innerhalb weniger Minuten mussten die Gastgeber einen deutlichen Rückstand hinnehmen. Den Beginn dazu leitete Michael Ehrle ein, bei dem sich die Niederlage allerdings schon früher abgezeichnet hatte, da seine Stellung von Zug zu Zug schlechter und konsequent von seinem Gegner ausgenutzt wurde.

Weiter ging es mit Stefan Dosch, der sich mit seinem Gegner auf ein Remis einigte, da es für beide Seiten schwierig war, gute Ideen zu entwickeln. Leider musste dann auch noch Leo Daitche eine Niederlage hinnehmen, obwohl er seinem Gegner eine Qualität abnehmen konnte und die daraus entstehende Stellung gut für ihn aussah.

Zudem hatte auch Hans Leidecker große Probleme, da er bei einer verlustreichen Abwicklung am Ende zwei Bauern weniger als sein Gegner auf dem Brett wiederfand. Zwar war noch nicht jegliche Hoffnung für ihn verloren, aber er musste um ein Remis kämpfen.

Nach diesem deutlichen Rückstand sah es für die Walldürner schon ziemlich düster aus, denn in keiner der noch laufenden Partien hatte man eine vorteilhafte Stellung auf dem Brett. Die nächste Niederlage folgte prompt, als Bastian Röse einen Bauernzug des Gegners unterschätzte, der ihm sogleich die Partie kostete. Wenig später machte dann Martin Frei die Niederlage perfekt, da er in Zeitnot agierend nicht die korrekten Züge fand. Die übrigen Partien dienten nur noch dazu, eine noch höhere Niederlage zu verhindern.

Joachim Münch konnte sich den entscheidenden Vorteil erspielen, indem er die Zeitnotphase seines Gegners auszunutzen wusste und dadurch beim entstehenden Endspiel mit einem Mehrbauern agieren konnte, was er auch in den einzigen vollen Punkt des Tages ummünzte. Der erwarteten Niederlage von Hans Leidecker folgte noch das Remis von Markus Dosch, der sich mit seinem Gegner von Anfang bis Ende ein absolut ausgeglichenes Duell lieferte und schlussendlich auf ein Remis einigte.

Die 2:6-Niederlage und der gleichzeitige Sieg von Baiertal-Schatthausen befördert den SK Buchen/Walldürn auf den vorletzten Platz, womit man sich vor dem anstehenden neunten und letzen Spieltag gegen Roth wieder in der Abstiegszone befindet.




Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS.