Company Logo
Mit Hilfe des Schachs formte ich meinen Charakter. Das Schachspiel lehrt vor allem, objektiv zu sein. Man kann nur dann ein großer Meister werden, wenn man sich seiner Fehler und Mängel bewusst wird - ist das nicht ganz so wie im Leben? (Alexander Aljechin)

Login Form

SK Buchen-Walldürn mit Punkteteilung

In der zweiten Bereichsligabegegnung der Saison hatte der Schachklub Buchen-Walldürn die nominell stärkste Mannschaft des Spieltages in der Liga, Baiertal-Schatthausen, zu Gast. Umso erfreulicher war es, dass nach beinahe maximaler Spieldauer ein 4:4 Unentschieden herausgespielt wurde. Am ersten Brett kam Hans Leidecker gegen Fidemeister Hasecic schwer aus der Eröffnung. Er hatte im Zentrum eine starke Bauernstruktur gegen sich. Michael Ehrle konnte mit seiner Eröffnung zufrieden sein, während Stefan Dosch am vierten Brett Materialnachteil erlitt. Markus Dosch hatte einen Mehrbauern und tat wahrscheinlich gut daran den zweiten Bauern nicht mitzunehmen, da ansonsten des Gegenübers Figuren zu viel Raum bekommen hätten.  Leo Daitche kam mit Raumvorteil aus der Eröffnungsphase. Der erste Brettpunkt des Spieltages ging an Walldürn durch Michael Ehrle , welcher sein bis dato gelungenen Materialvorteil konsequent nutzte. Die zweite Partie wurde am Brett eins im Endspiel remisiert. Hier positionierte H.Leidecker seinen gleichfarbigen Läufer und den König gegen den Mehrbauern des Fidemeisters so geschickt, dass er sich der Gewinnversuche des Gegenübers erfolgreich erwehrte.

Stefan Dosch griff in materieller Unterzahl an, während die anderen laufenden Partien aus Walldürner Sicht erfreulich aussahen. Überraschend kam Leo Daitches König durch einen Turmeinfall in zu große Nöte, so dass die Niederlage erfolgte. Am zweiten Brett setzte Joachim Münch seine Türme in Kombination mit der Dame geschickt ein, musste sich dann aber doch mit einem Remis begnügen. Nun stand es 2:2 und an drei von vier Brettern waren entweder materielle und/oder positionelle Vorteile für Buchen-Walldürn gegeben. Stefan Doschs tapfere Versuche scheiterten, aber Bastian Röse spielte weiterhin umsichtig und erreichte, mit seiner anhaltenden guten Form, den vollen Punktgewinn, so dass es 3:3 stand. Die verbleibenden Partien waren Klaus Freck gegen Alexander Dosch und Heiner Neidig gegen Markus Dosch.

Letzterer hatte es mit einem gefährlichen Springer zu tun und musste, trotz zuvorigem Mehrbauern aufgeben. Alexander Dosch hatte in seiner Partie lange für eine Kombination überlegt und sich dann dafür entschieden, einen Mehrbauern zu bekommen, jedoch mit zwei Springern gegen das Läuferpaar spielen zu müssen. Er gewann einen weiteren Randbauern. Die Stellung sah gut aus, jedoch musste er die Partie für das zu erreichende Mannschaftsunentschieden unbedingt gewinnen. Hier kam ihm evtl. die erfolgreich mitgespielte Ingelheimer Stadtmeisterschaft zu gute, bei welcher er viele knappe Partien (er spielte u.a. gegen fünf  tw. wesentlich wertungsstärkere Gegner, mit bis zu 2100 Elo und erreichte 5 aus 7 Punkte) auskämpfen musste. Nach beinahe sechs Stunden Spielzeit durfte er die Aufgabe seines Gegners annehmen und Buchen-Walldürn sich über dieses unerwartete Mannschaftsunentschieden freuen.

1. Runde:               27.09.2013

Stefan Dosch         - Markus Dosch        ½:½

Heinrich Scharlinger - Martin Frei         ½:½

Bastian Röse         - Alexander Berberich +:-

spielfrei: Hans Leidecker

 

2. Runde:               25.10.2013

Martin Frei    - Bastian Röse         1:0

Markus Dosch   - Heinrich Scharlinger 1:0

Hans Leidecker - Stefan Dosch         ½:½

spielfrei: Alexander Berberich

 

3. Runde:               29.11.2013

Heinrich Scharlinger - Hans Leidecker 0:1

Bastian Röse         - Markus Dosch   0:1

Alexander Berberich  - Martin Frei    0:1

spielfrei: Stefan Dosch

 

4. Runde:               27.12.2012

Markus Dosch   - Alexander Berberich  1:0

Hans Leidecker - Bastian Röse         +:-

Stefan Dosch   - Heinrich Scharlinger 1:0

spielfrei: Martin Frei

 

5. Runde:               31.01.2014

Bastian Röse        - Stefan Dosch   0:1

Alexander Berberich - Hans Leidecker -:+

Marin Frei          - Markus Dosch   1:0

spielfrei: Heinrich Scharlinger

 

6. Runde:               21.02.2014

Hans Leidecker       - Martin Frei         1:0

Stefan Dosch         - Alexander Berberich +:-

Heinrich Scharlinger - Bastian Röse        -:+

spielfrei: Markus Dosch

 

7. Runde:               14.03.2014

Alexander Berberich - Heinrich Scharlinger -:+

Martin Frei         - Stefan Dosch         0:1

Markus Dosch        - Hans Leidecker       0:1

spielfrei: Bastian Röse

 

Tabelle:

Pl Name                P DV S SoBe  DWZ

1.Hans Leidecker       5½ - 3  13  2060

2.Stefan Dosch         5  - 2  11½1687

3.Markus Dosch         3½ - 3   7  1541

4.Bastian Röse         3  - 1   4  1623

5.Martin Frei          2½ - 1   4¼ 1178

6.Heinrich Scharlinger 1½ - 0   1¼

7.Alexander Berberich  0  1 0   0

 

 

 

 

 

Letzter Nachholtermin: 11.04.14

 

(danach werden bei allen nicht gespielten Partien die Ergebnisse vom Turnierleiter bestimmt)

 

Bedenkzeit: 1 h / Partie

 

Das Ergebnis wird erst nach dem jeweiligen Spieltag berücksichtigt.

 

Bei Punktgleichheit an den ersten Plätzen werden zwei Schnellschachpartien mit je 20 Minuten gespielt, ansonsten zählt die Feinwertung.

 

P    = Punkte                   (Wertung)

 

DV   = direkter Vergleich       (1. Feinwertung)

 

S    = Siege                    (2. Feinwertung)

 

SoBe = Sonneborn-Berger-Wertung (3. Feinwertung)

 

                                               Odenwälder Schachkongress 2013

 

Am Samstag, dem 06.10.2013, fand in Walldürn im Schlachthof der Odenwälder Schachkongress statt, der vom SK Buchen/Walldürn ausgerichtet wurde.

Mit 28 Teilnehmern konnte man ein ordentliches Teilnehmerfeld an den Start bringen. Der große Favorit auf den Turniersieg stand nach Anmeldeschluss in FM Igor Zuyev fest, welcher die in ihn gesetzten Erwartungen voll erfüllen konnte und bereits nach sechs von sieben zu spielenden Runden als Sieger feststand. Im Gegensatz dazu waren die Kämpfe um die folgenden Plätze sowie den ausgeschütteten Rating-Preisen mehr als spannend. Zu Beginn der letzten Runde hatten noch fünf Spieler die Möglichkeit, den zweiten Platz zu erreichen. Am Ende gelang dies Joachim Münch vom heimischen SK Buchen/Walldürn. Den dritten Platz sicherte sich Karlheinz Eisenbeiser vom BG Buchen, die mit vielen Spielern, darunter einige Jugendliche, angereist waren.

Bei der Siegerehrung wurde den Gewinnern vom Bürgermeister der Stadt Walldürn, Markus Günther, neben dem Preisgeld auch eine Urkunde überreicht.

Diese sind hier nochmal aufgeführt:     Platz 1: FM Igor Zuyev (SC Heusenstamm)

                                                                              Platz 2: Joachim Münch (SK Buchen/Walldürn)

                                                                              Platz 3: Karlheinz Eisenbeiser (BG Buchen)

                                                                              DWZ < 2000: Ralph Becker (SC Paimar)

                                                                              DWZ < 1800: Stefan Dosch (SK Buchen/Walldürn)

                                                                              DWZ < 1600: Christoph Kahl (BG Buchen)

                                                                              Bester Jugendlicher: Mika Trunk (BG Buchen)

                                                                              Zweitbester Jugendlicher: Sebastian Meixner (vereinslos)

                                                                              Bester Vereinsloser: Tillman Schmucker (vereinslos)

                                                                              Zweitbester Vereinsloser: Ruben Ziegler (vereinslos)

                                                                              Bestes Team: SK Buchen/Walldürn

                                                                              Zweitbestes Team: BG Buchen

 

Odenwälder Schachkongress 2013

 

Walldürn

 

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhBuSumm
1. Zuyev,Igor FM 2345 M SC Heusenstamm   6 1 0 6.5 31.0 204.0
2. Münch,Joachim   1901 M SK 1948 Buchen-   6 0 1 6.0 30.0 192.0
3. Eisenbeiser,Karlh   2000 M BG Buchen   5 0 2 5.0 30.0 196.5
4. Becker,Ralph   1831 M SC 1975 Paimar   3 4 0 5.0 29.0 189.0
5. Dosch,Stefan   1800 M SK 1948 Buchen-   4 1 2 4.5 32.0 189.5
6. Scholz,Michael   1868 M SK 1928 Mömbris   4 1 2 4.5 27.5 183.5
7. Fetzner,Frank   1747 M SC Alzenau   4 1 2 4.5 26.5 184.0
8. Kahl,Christoph   1741 M BG Buchen   4 1 2 4.5 23.0 175.5
9. Hefner,Felix   1923 M BG Buchen   4 0 3 4.0 31.5 184.5
10. Dosch,Markus   1787 M SK 1948 Buchen-   4 0 3 4.0 27.0 175.5
11. Röse,Bastian   1623 M SK 1948 Buchen-   4 0 3 4.0 26.5 178.5
12. Leidecker,Hans   2060 M SK 1948 Buchen-   4 0 3 4.0 24.5 171.5
13. Scharlinger,Heinr     M SK 1948 Buchen-   4 0 3 4.0 23.5 174.0
14. Kuhn,Holger   1618 M SC 1975 Paimar   3 1 3 3.5 27.5 179.5
15. Dosch,Steffen   1687 M BG Buchen   3 1 3 3.5 26.5 172.0
16. Scholz,Fritz   1411 M SK 1928 Mömbris   3 1 3 3.5 25.5 183.0
17. Meixner,Bernhard   1538 M SK 1948 Buchen-   3 0 4 3.0 24.5 166.0
18. Hebenstreit,Ulric   1179 M SK Tauberbischo   3 0 4 3.0 23.0 166.5
19. Trunk,Mika   918 M BG Buchen   3 0 4 3.0 20.0 161.0
20. Schmucker,Tillman       vereinslos   3 0 4 3.0 18.5 159.5
21. Berberich,Alexand     M SK 1948 Buchen-   2 1 4 2.5 21.5 166.5
22. Ziegler,Ruben       vereinslos   2 1 4 2.5 19.5 153.0
23. Meixner,Sebastian       vereinslos   2 1 4 2.5 19.0 147.5
24. Meixner,Bruno   1201 M SK 1948 Buchen-   2 0 5 2.0 23.5 160.5
25. Kreis,Simon   1093 M BG Buchen   2 0 5 2.0 21.0 150.5
26. Kolb,Klaus   1167 M BG Buchen   1 1 5 1.5 18.0 146.5
27. Hutter,Felix       BG Buchen   1 1 5 1.5 16.5 149.0
28. Isbert,Luca     M BG Buchen   0 1 6 0.5 19.5 143.0

 

 

 

Buchen/Walldürn I – SF Hoffenheim I

 

Sonntag, 20.10.2013. Im „Haus der offenen Tür“ in Walldürn eröffneten die Schachvereine Buchen/Walldürn und Hoffenheim die neue Saison in der Bezirksliga Nord Staffel 2. Die Gastgeber, in der vergangenen Saison souverän aufgestiegen, mussten aufgrund eines Missverständnisses bei der Absprache mit sieben Spielern antreten und gingen dadurch mit einem Rückstand in die jeweiligen Partien, in denen die Gäste auf dem Papier klar favorisiert waren.

Der Favoritenrolle wurde man auch schnell gerecht, als an Brett 3 Neuzugang Michael Ehrle auf einen für ihn ungünstigen Abtausch einging und am Ende mit einer Figur weniger dastand. Diesen Vorsprung münze sein Gegenüber Patrick Wolf nach einer Stunde Spielzeit zur 2:0-Führung um. Im Gegensatz dazu waren die anderen Partien allesamt sehr ausgeglichen und ein möglicher Sieger nicht auszumachen. In einer knappen Partie einigte sich dann Mannschaftsführer Stefan Dosch auf ein Remis mit Rolf Kaufmann und verzeichnete damit den ersten Punktgewinn für den Aufsteiger.

Die Chance auf einen Sieg konnte man aber wenig später begraben, da sowohl Hans Leidecker an Brett 1 als auch Joachim Münch an Brett 2 mit einem Bauern Rückstand ihre Partien verloren, obwohl sie bis dahin sehr gut mithalten konnten. Insbesondere Hans Leidecker hinterließ, trotz fehlender Spielpraxis in den letzten Jahren, einen starken Eindruck gegen Frank Nagatz, der von der Spielstärke her auch in der Landesliga an Brett 1 spielen würde.

Eine gute Stunde später endeten auch die anderen Begegnungen. Martin Frei vergaß letztendlich zu ziehen und verlor durch Zeit, hatte aber auch die schlechtere Stellung. Besser machten es Bastian Röse und Markus Dosch, die beide in ausgeglichenen Partien die Remisangebote ihrer Gegner akzeptierten und damit den ersten Spieltag beendeten.

Die 1,5 : 6,5-Niederlage sieht auf den ersten Blick hart aus. Setzt man aber in Relation, dass man mit sieben Mann spielen musste und an allen anderen Brettern lange sehr gut dagegenhalten konnte, ist der Ausgang eigentlich zu verkraften. Die hinzugewonnene Erfahrung in höheren Gefilden wird sich vielleicht in den kommenden Partien positiv bemerkbar machen.

Bei der diesjährigen Ingelheimer Stadtmeisterschaft nahmen sowohl SpielerInnen vom dort ansässigen Schachverein, als auch von anderen Vereinen teil. Gespielt wurde an zwei Abenden in insgesamt sieben Runden schweizer System mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten pro Partie. Alexander Dosch startete mit zwei Punkten aus drei Runden. Er hatte gegen das Jugendtalent Till Wilhelm (Elo 2013, spielt für Ingelheim in der zweiten Rheinhessenliga bereits am ersten Brett) keine gute Partie abgeliefert und folgerichtig verloren. Dies konnte er in der vierten Runde in einem herausragenden Spiel wettmachen. Er dominierte gegen seinen in der Oberliga (Elo 2100) aktiven Mitspieler in einer Partie, in der ihm alles gelang. So konnte er motiviert den zweiten Spieleabend angehen. Die fünfte Runde ging er zu überlegt und zu defensiv bzgl. der Bedenkzeit an. Jedoch gelang es ihm, den späteren Turniersieger (ca. Elo 2100, Schott Mainz) zu locken und dadurch einen Bauern zu erobern. Diesen Vorteil konnte Alexander Dosch jedoch im Endeffekt nicht mehr zum Sieg nutzen, da er zu viel Zeit verloren hatte. Dies war aus seiner Sicht bedauerlich. Er spielte nämlich auch in den beiden Schlussrunden konzentriert auf und gewann beide Spiele. Mit einem Sieg in der fünften Runde hätte er also gute Chancen auf den Titel gehabt. Dennoch durfte er sich am Ende über einen Pokal, den geteilten zweiten Platz (in der Feinwertung Platz drei) und erfolgreich absolvierte Spiele (auch gegen fünf z.T. wesentlich wertungsstärkere Spieler) erfreuen.




Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS.